Stockbrot – nicht nur für Kinder

Stockbrot – nicht nur für Kinder

Am Wochenende waren wir bei guten Freunden eingeladen und haben ein richtig
gemütliches Waldfest in einer Hütte gefeiert.
Es gab nachmittags ein leckeres Kuchenbuffet und abends wurde der Grill angeschmissen.
Die Kinder hatten eine riesige Gaudi und durften im Matratzenlager toben, Kissenschlacht machen und als es dunkel wurde, gab es ein knisterndes Lagerfeuer, um das sich die Kleinen dann saßen.
Da wir ja mitten im Wald feierten, durfte sich jedes Kind einen Stock suchen, der dann mit Hilfe eines Erwachsenen zugeschnitzt wurde.
Zuerst wurden Marshmallows aufgespießt. Fanden die Kids natürlich total lecker.
Und dann wickelten wir leckere Stockbrote, die wir dann am Feuer rösteten.
Man musste aufpassen, dass man den Teig nur über der Glut garte, da er sonst außen ganz schwarz wurde und innen roh blieb.
Aber schon bald lag ein herrlicher Duft von frischgebackenem Brot in der Luft.
Die Kinder konnten gar nicht genug davon bekommen.
Und ich muss gestehen – wir Erwachsenen auch nicht!
 
Zutaten:
1 kg Mehl
2 Päckchen Trockenhefe
500 ml lauwarmes Wasser
2 TL SalzWer mag, kann dem Teig noch Speckwürfel, Sesamkörner, Röstzwiebeln, getrocknete Tomaten oder Kräuter beigeben.

Zubereitung:

1. Die Hefe und das lauwarme Wasser in eine Schüssel geben und verrühren.

2. Das Salz und das Mehl dazugeben und alles zu einem Teig rühren und 10 Minuten lang kneten.
An einem warmen Ort abgedeckt gehen lassen, bis sich der Teig verdoppelt.

3. Nochmals kurz kneten und in kleine Portionen aufteilen. Daraus etwa 30 – 50 cm lange Schlangen rollen. Diese Schlangen eng um die Spitze eines Stockes wickeln. Die Holzspitze sollte dabei nicht mehr rausschauen, damit sie nicht verbrennt.

4. Jeder Teilnehmer bekommt einen Stock, der so lang sein sollte, dass die Kinder weit genug vom Feuer entfernt sitzen können.

5. Nun wird das Brot über der Glut geröstet. Dabei immer wieder drehen, dass es nicht verbrennt.

WICHTIG!!! Kinder niemals unbeaufsichtigt lassen!

Print Friendly

Leave a Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*